Wenn ein Herzenswunsch in Erfüllung geht – Ein Bericht über Wille, Leiden und Abenteuer

 

Kathi Menziger (54) hat am TRANSPORTUGAL Europcar Race 2018 die Ziellinie überquert: TRANSPORTUGAL Europcar Race ist ein MTB Rennen à 8 Etappen. Start im Norden von Portugal in Chaves, Ziel am südwestlichsten Punkt Europas in Sagres. Es gibt nur eine Gesamtklassierung, dem Alter und Geschlecht wird in Form eines Zeitbonus Rechnung getragen.

Die Route wird jedem Teilnehmer aufs Garmin geladen, dann heisst es: follow the black line!
Pro Rennen werden maximal 100 Teilnehmer zugelassen. Jede Etappe endet an einem
neuen Ort. Ein Staff von über 30 Personen begleitet die Tour: ein Team von Mechanikern,
Streckenposten, Masseuren und Masseurinnen, Köchinnen, Kofferträger, einer Ärztin und
Sanitätern. Dieses Team macht das Rennen zusätzlich zu einem unvergesslichen Anlass.

Fakten

935km, 15’570 Hm, 66:39:44 Stunden auf dem Bike, 5kg Wettkampfnahrung in Form von
Pulver und Gel. 7 Frauen und 81 Männer sind gestartet. 6 Frauen und 67 Männer haben alle
Etappen in der vorgegebenen Zeit geschafft.

Traum

Schon seit ein paar Jahren habe ich das MTB Etappenrennen verfolgt, davon geträumt
einmal selber die Ziellinie in Sagres zu überqueren.

Jedes Jahr habe ich bei der Wettkampfplanung mit Dan Aeschlimann Transportugal als Ziel
angegeben und die Antwort war jedes Mal die gleiche: «Bei diesem Rennen hast du keine
Chance». Vor 2 Jahren war die Antwort endlich: «Du kannst es probieren».

Vorbereitung

So begann das MTB Wintertraining, unzählige Male bin ich mit Dan die Albisrunde gefahren.
Oft mit Schnee, bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt.

Mit unendlicher Geduld hat Dan mich vorbereitet, unzählige Male liess er mich schwierige Passagen wiederholen, nach Stürzen aufstehen als sei nichts geschehen, weiterfahren auch wenn ich lieber gestreikt hätte. Dan hat mich angetrieben, motiviert, physisch, mental und taktisch aufs Rennen vorbereitet.

In den MY sport Camps konnte ich meine Form aufbauen, die Ernährung erproben, trainieren und weiterfahren, auch wenn ich müde war.

Pascal Hänggi und das Team von Trophy Bike hat mich bei der Ausrüstung und meinen 1000 Fragen dazu unterstützt. Mein auf mich angepasstes Scott Bike und die restliche Ausrüstung war perfekt.

Je näher der Start kam, desto nervöser wurde ich. Werde ich es schaffen? Und könnte ich mein Bike reparieren, wenn nötig? Dies waren meine grössten Sorgen. Day by day, step by step; jede geschaffte Etappe würde ich als Erfolg werten. Es müssen ja nicht alle Etappen sein, das Abenteuer und Mitmachen zählt.

Bei der Ankunft in Chaves, Startort der ersten Etappe, hat dann die Freude teilzunehmen endlich überhand gewonnen. Am Abend vor dem Start fand ein umfassendes Briefing statt. Das Rennen und die Regeln wurde besprochen, anschliessend die 1. Etappe vorgestellt. Und um mich zu beruhigen hatte ich noch mein persönliches Briefing mit Dan.

Start

Am Sonntag war es so weit, dank meinem Zeitbonus war ich die Zweite, die auf die Strecke geschickt wurde. Alleine am Start zu stehen war bei jeder Etappe ein spezielles Gefühl. Danach folgten die anderen Teilnehmer in mehr oder weniger grossen Gruppen. Die erste Etappe lief nach Plan. ‘To follow the black line’ war einfach und die Landschaft eindrücklich, die Zeit verging schnell. Irgendwann hat Felix mich eingeholt und wir sind den Rest der Etappe zusammen gefahren, so war es für jede Etappe geplant.

Die cut-off Zeit konnten wir gut einhalten und ich schaute zuversichtlich auf Tag 2. Doch zuerst mussten wir noch ein paar Kilometer ins Hotel fahren wo ein feines Buffet auf uns wartete. Die Bikes wurden von den Mechanikern gereinigt und für den nächsten Tag vorbereitet.

Etappen

Nach dem Buffet habe ich mich für den nächsten Tag vorbereitet: Bidons waschen und füllen, Gels in den Rucksack packen, Kleider bereitlegen, Koffer packen. Duschen, Nachtessen, Next-Stage Meeting, Massage und dann endlich schlafen. Nach jeder Etappe immer der gleiche Ablauf.

Die 2. Etappe verlief ebenfalls nach Plan. Für die letzten Kilometer mussten wir noch etwas Gas geben, die Zeit wurde schon etwas knapper. Wie sich am Ziel herausstellte wurde der cut-off nach Hinten verschoben, weil der Tagessieger länger brauchte. Die definitive cut-off Zeit konnte man jeweils beim letzten Kontrollposten erfragen. Dass dies für mich noch entscheidend sein würde, sollte ich schon am nächsten Tag erfahren.

Die 3. Etappe endete auf dem höchsten Berg und war die Etappe mit den meisten Höhenmetern. Über 3200Hm. Alles lief wie jeden Tag als Zweite am Start, alleine, irgendwann von Felix eingeholt, zusammen weiterfahren. Beim letzten Kontrollpunkt haben wir Wasser getankt und die Bidons für den letzten Aufstieg vorbereitet. 15km und 1000Hm, danach eine 5km lange Abfahrt, das sollte noch zu schaffen sein, der cut-off wurde nach hinten verlegt. Step by step immer die Uhr und Durchschnittsgeschwindigkeit im Blick ging es Meter um Höhenmeter vorwärts.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit sank, die Zeit wurde knapp und knapper und der Biker, der mir stetig folgte, war nicht ein Konkurrent, sondern Tiago mit dem Besen-Bike. Wie ein Hirte trieb er seine Schafe weiter. Die Erschöpfung war gross, aber mein Kampfgeist war geweckt, es musste einfach reichen! Endlich war der Peak sichtbar. Die Jungs im Pick-Up, unterwegs als Streckenposten, haben das Auto quer zur Strasse gestellt sind rausgesprungen, haben mich angefeuert und haben mir die kürzeste Linie über den Peak gezeigt, 5km runterfahren, wie es Dan mir beigebracht hat, und durchs Ziel 23 Sekunden vor dem cut-off. Ich war so erschöpft und glücklich, dass ich nur noch geweint habe. Es war der emotionalste Moment des ganzen Rennens.

Die Ziellinie

Die restlichen Etappen konnte ich alle mit genügendem Zeitpolster beenden. Die Reise führte durch Bäche, verbrannte Wälder, Kuhherden, über kleinere Berge, unendliche Ebenen und vorbei an Blumen in allen Farben ans Meer und schlussendlich zum ersehnten Ziel am südwestlichsten Punkt Europas: Sagres.

Die Siegesfeier war der 2. emotionalste Moment des Rennens: Felix und ich wurden zusammen gewürdigt und es gab eine Standing Ovation für uns. Herzlichen Dank an Alle die mich unterstützt haben.

Danke, thank you, obrigada!

Big thanks goes to the TRANSPORTUGAL Europcar Race Staff. The organization, the friendship
and the shared emotions helped me make my dream come true!

Thanks Pascal Hänggi und Trophy Bike Team für den technischen Support, mein Scott Bike
und das restliche Material war top und bestens zusammengestellt. Den Crashkurs: wie
repariere ich mein Bike in der Wildnis, habe ich zum Glück nicht gebraucht, hat mir aber
Sicherheit gegeben. Es war Rock’n’Roll!

TRANSPORTUGAL war mein Herzenswunsch, deshalb geht mein spezieller Dank an
meinen Coach Dan Aeschlimann von MY sport. Er hat es erst möglich gemacht, dass ich das
Rennen fahren konnte. Seine Vorbereitung war vom Feinsten: physisch, bike-technisch,
mental und taktisch, alles perfekt. Alle diese Komponenten waren nötig um mit einem Finisher-Shirt nach hause zu kommen.

Ich freue mich auf neue Herausforderungen und Abenteuer!
Mai 2018, Kathi646

Foto credits @Pedro Cardoso, Felix Peyer, Flor Zack, Philippe Egger